top of page

Unsere Arbeit

Mehr über unsere Arbeit, Projekte & Aktionen.

Projekt_Deutschland_Ukraine.jpg
Das Vermitteln von Tieren ist die Kernaufgabe unseres Tierschutzalltags. Aber das ist ja nicht alles. Natürlich sind wir auch in der Region im Einsatz. Wir informieren über Tierschutz und helfen, wo wir gebraucht werden.

 

Erfahren Sie mehr zu unserer ArbeitDiese Projekte & Aktionen wurden bereits mit uns, von uns oder für uns erfolgreich durchgeführt.

Katzenschutz:

Katzenschutz

Das Problem mit wild lebenden Katzen

Nicht nur im Ausland, auch in Deutschland gibt es mit geschätzt 2 Mio. Tieren eine große Population an herrenlosen Streunerkatzen. Diese sind für die Bevölkerung jedoch oft mehr oder weniger unsichtbar, da sie sich besonders in ländlichen Regionen aufhalten und landwirtschaftliche Betriebe, leer stehende Anwesen, Ställe, Firmengelände und Schrebergärten als Unterschlupf nutzen. Meist handelt es sich bei diesen Katzen um unkastrierte entlaufene, ausgesetzte und zurückgelassene Hauskatzen, die in Folge zunehmend verwildern und sich unkontrolliert vermehren. Durch die hohe Reproduktionsrate (2-3 Würfe / Jahr mit durchschnittlich 2-5 Jungen pro Wurf) und die frühe Geschlechtsreife erhöht sich die Anzahl der Katzen unter günstigen Umständen binnen weniger Jahre rapide und gerät schnell außer Kontrolle.

In derart schnell wachsenden Katzenkolonien kommt es zur Verbreitung von ansteckenden und oft tödlich verlaufenden Krankheiten (Katzenschnupfen, Katzenseuche) sowie zu einem schwerwiegenden Parasitenbefall (Würmer, Flöhe, Milben). Wild lebende Katzen haben durch Mangelernährung, fehlende tiermedizinische Versorgung und Inzucht eine geringe Lebenserwartung, die Sterblichkeitsrate ist besonders bei Jungtieren sehr hoch. Viele Katzen leiden erheblich und verenden qualvoll und unbemerkt in ihren Verstecken oder werden Opfer des Straßenverkehrs. Weiterhin stellen diese Katzen oft ein Ärgernis für Anwohner und Landwirte dar, da sie Sandkästen, Beete und Futtermittel durch ihre Hinterlassenschaften verunreinigen und besonders unkastrierte Kater ein ausgeprägtes Territorial- und Markierverhalten zeigen. Außerdem fallen Studien zufolge bis zu 200 Mio. Vögel pro Jahr Freigängerkatzen zum Opfer und auch Reptilien und Kleinsäuger werden in ihren Beständen bedroht.

Quelle Grafik: Welt der Katzen

Kastrationsaktionen / Kastration von wild lebenden Katzen ist Tierschutz!

Unser Ziel ist es deshalb die unkontrollierte Vermehrung solcher Katzen durch Kastrationen zu unterbinden und so die Populationsdichte zu reduzieren. Bei Kastrationsaktionen werden Futterstellen eingerichtet und anschließend möglichst alle Katzen einer Kolonie auf einmal mit Hilfe von Lebendfallen nacheinander und unter ständiger Sichtkontrolle der Fallen durch geschulte Vereinsmitglieder eingefangen. Im Anschluss findet die medizinische Versorgung und Kastration durch den Tierarzt statt. Gleichzeitig werden die Katzen mittels Mikrochip gekennzeichnet und mit den entsprechenden Daten bei Tasso e.V. registriert. Jungtiere, die zu jung für eine Kastration und noch gut auf den Menschen sozialisierbar sind werden in unseren Pflegestellen aufgezogen, geimpft, gekennzeichnet und medizinisch versorgt um sie dann als verschmuste Haustiger in ein neues Zuhause zu vermitteln. Erwachsene wild lebende Katzen sind in der Regel nicht mehr sozialisierbar und werden nachdem sie sich von der Operation erholt haben wieder vor Ort freigelassen und über die Futterstelle weiterhin mit Nahrung und Wasser versorgt.

Über den Verein Cats & Dogs in Not e.V. und in Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzvereinen und Privatpersonen konnten so in den letzten 3 Jahren fast 400 Katzen im Landkreis Landshut und angrenzenden Gemeinden auf ehrenamtlicher Basis kastriert und gekennzeichnet werden. Diese Maßnahmen entlasten zwar die zuständigen Gemeinden und das örtliche Tierheim, sie sind allerdings nicht in der Lage das Problem bei der Wurzel zu packen und die Populationen dauerhaft zu kontrollieren.

Deshalb ist aus unserer Sicht der Erlass einer Katzenschutzverordnung nach §13b Tierschutzgesetz unerlässlich um die unkontrollierte Vermehrung von wild lebenden Katzen dauerhaft einzudämmen. Wir sind derzeit im Gespräch mit der Stadt und den Gemeinden des Landkreis Landshut um eine regionale Kastrations- Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für freilaufende Katzen zu erwirken.

Dies alles geht mit einem nicht unerheblichen Kosten- und Zeitaufwand einher. Wir würden uns deshalb sehr freuen wenn Sie unsere Kastrationsaktionen mit einer Spende unterstützen würden.

Sollten Sie herrenlose Katzenpopulationen im Landkreis Landshut kennen oder sind Ihnen selbst wilde Streunerkatzen zugelaufen? Melden Sie sich gerne bei uns, wir versuchen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Weitere Infos auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt & Verbraucherschutz oder beim Deutschen Tierschutzbund.

Katzenschutzverordnung (KVO)

Die romantisierte Vorstellung vom Leben verwilderter Hauskatzen entspricht keineswegs der Realität. All diese Katzen sind keine Wildtiere sondern stammen von domestizierten Hauskatzen ab, sie sind deshalb auf die Fürsorge des Menschen angewiesen und brauchen Futter und tiermedizinische Versorgung.

Im Juli 2013 wurde deshalb der §13b ins Tierschutzgesetz eingeführt, der die Problematik der sich unkontrolliert vermehrenden Katzen behandelt und die Voraussetzungen zum Erlass einer sogenannten Katzenschutzverordnung vorgibt. Kurz zusammengefasst schreibt eine Katzenschutzverordnung nach §13b TierSchG die Kastration von Katzen im unkontrollierten Freigang sowie deren Kennzeichnung und Registrierung in einem Haustierregister vor.

Die Bemühungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass nur durch flächendeckende Kastration der stetig wachsenden Population von Streunerkatzen tierschutzgerecht, nachhaltig und wirksam begegnet werden kann. Tierschutzvereine wünschen sich deshalb eine ganzheitliche Lösung, da jahrzehntelange Bemühungen in Form von Kastrationsaktionen und Aufnahme hilfebedürftiger Tiere bislang keine Reduktion der Streunerpopulation erreicht werden konnte.

Mittlerweile gibt es in Deutschland mehr als 1100 Städte und Gemeinden in denen Katzenschutzverordnungen erlassen wurden, zuletzt konnte die Gemeinde Laufen im Berchdesgadener Land und die Stadt Aschaffenburg im Bundesland Bayern nachziehen. Dort wo bereits Katzenschutzverordnungen in Kraft getreten sind konnte eine effektive Reduktion der oft kranken und verwahrlosten Katzen erreicht werden. Durch bessere Rückverfolgbarkeit werden Tierschutzvereine, Tierheime und Gemeinden entlastet und haben eine bessere rechtliche Handhabe. Wir sind derzeit im Gespräch mit der Stadt Landshut und den Gemeinden des Landkreises sowie den Landratsamt um über die aktuelle Situation aufzuklären und auf die Notwendigkeit einer möglichst flächendeckenden Katzenschutzverordnung für den Landkreis Landshut hinzuweisen. Der Antrag auf Erlass einer Katzenschutzverordnung ist in Arbeit und wird im Laufe dieses Jahres gestellt werden.

§ 13b Tierschutzgesetz (TierSchG)

Die Landesregierungen werden ermächtigt, durch Rechtsverordnung zum Schutz freilebender Katzen bestimmte Gebiete festzulegen, in denen

  1. an diesen Katzen festgestellte erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden auf die hohe Anzahl dieser Tiere in dem jeweiligen Gebiet zurückzuführen sind und

 

  1. durch eine Verminderung der Anzahl dieser Katzen innerhalb des jeweiligen Gebietes deren Schmerzen, Leiden oder Schäden verringert werden können.

 

In der Rechtsverordnung sind die Gebiete abzugrenzen und die für die Verminderung der Anzahl der freilebenden Katzen erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Insbesondere können in der Rechtsverordnung

  1. der unkontrollierte freie Auslauf fortpflanzungsfähiger Katzen in dem jeweiligen Gebiet verboten oder beschränkt sowie

  2. eine Kennzeichnung und Registrierung der dort gehaltenen Katzen, die unkontrollierten freien Auslauf haben können, vorgeschrieben werden

Eine Regelung nach Satz 3 Nummer 1 ist nur zulässig, soweit andere Maßnahmen, insbesondere solche mit unmittelbarem Bezug auf die freilebenden Katzen, nicht ausreichen. Die Landesregierungen können ihre Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf andere Behörden übertragen.

Weitere Infos auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt & Verbraucherschutz

Aufklärungsarbeit zu Kennzeichnung und Registrierung von Katzen, zu wild lebenden Katzenkolonien und Überprüfung einer Kennzeichnung bei Fundkatzen und Totfunden

Ein weiterer Fokus liegt in der Aufklärungsarbeit um Bevölkerung und Katzenhalter über die aktuelle Situation und die Notwendigkeit der Kastration und Kennzeichnung / Registrierung von Katzen mit ungesichertem Freilauf zu informieren.

Über soziale Medien, Zeitung, Infostände und Gemeindeblätter soll das Bewusstsein der Menschen geschärft werden und dazu auffordern, Verantwortung für die eigenen und herrenlosen Tiere zu übernehmen.

Durch die Kennzeichnung von Katzen mittels Mikrochip können diese im Verlustfall (Tier entlaufen, versehentlich in Fahrzeug mitgefahren, verletzt oder tot aufgefunden) schnell identifiziert werden und der Besitzer über deren Verbleib informiert werden. Außerdem kann bei wild lebenden Streunerkatzen über die hinterlegten Daten festgestellt werden, ob diese bereits kastriert worden sind.

Hundeschutz:

Hundeschutz

Vorstellung Partnertierheim Rumänien

Hier wollen wir Ihnen Andreea von einer unserer Partnerorganisationen in Rumänien vorstellen:

 

„Hallo, ich bin Andreea, bin 26 Jahre alt und lebe in Alba Iulia, Rumänien.

Vor ca. 5 Jahren habe ich angefangen, im Tierschutz zu arbeiten. Ich liebe Tiere seit ich denken kann und war schon früher eine absolute Katzennärrin. Mein erster Tierschutzfall war jedoch ein Staffordshire Bull Terrier Mädchen. Sie war damals 2 Monate alt und ich habe sie aus einer Familie geholt, in der man ihr Alkohol gegeben und sie geschlagen hat. Diese Staffy Hündin war für mich der ausschlaggebende Punkt und ich began Hunde von der Straße zu holen. Über die Jahre ist die Zahl meiner Schützlinge enorm gewachsen. Aktuell versorge ich über 50 Hunde und etliche Katzen. Zwischenzeitlich waren es sogar über 100.

Das alles wäre nicht möglich ohne meine Freunde & Bekannte, die als Pflegestellen fungieren und natürlich meine Familie. Ich habe eine kleine Tochter, die Tiere liebt. Nicht zu vergessen, ist auch meine Mutter. Sie lebt in Ingolstadt und sie unterstützt mich, wo sie nur kann. So bin ich auch auf Tierschutzvereine in Deutschland bzw. auf Cats & Dogs in Not aufmerksam geworden. Ich freue mich, über die gute Zusammenarbeit und hoffe, dass durch Cats & Dogs in Not viele meiner Schützlinge ein liebevolles Zuhause in Deutschland finden.“

 

Falls Sie Interesse haben, Andreea finanziell bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, melden Sie sich gerne bei uns.

Reparaturarbeiten 2021 Ungarn

Nach einem sehr nassen und verregnetem Winter mussten in unserem Partnertierheim in Ungarn die Hundewiese sowie Wege repariert und erneuert werden.

Spenden für Ungarn

Endlich war es soweit!
Nach einer langen Pause wegen der Corona-Krise konnten wir all die Futter- und Sachspenden nach Ungarn bringen, um die Hunde und Katzen, die in unserem Partnertierheim leben, zu versorgen.