top of page
CaDiN_Header Image_Igel.jpg
Dürfen wir vorstellen? Der Igel!
Igel sind Säugetiere, die in der Dämmerung und in der Nacht aktiv sind. Die kleinen Stachler leben bereits seit der Steinzeit auf dieser Erde. Sie haben am Bauch und an den Beinen Fell während der Rücken mit Stacheln (verhornte Haare) versehen ist. Diese Stacheln können sie im Fall einer Bedrohung aufstellen und sich zu einer Kugel zusammenrollen. Ausgewachsene Igel haben bis zu 7.000 Stacheln. Da sie jedoch am Rücken kein Fell haben, das ihnen Wärme schenkt, halten sie in kältere Regionen Winterschlaf.

​Igel führen außerhalb der Paarungszeit zumeist ein einzelgängerisches Leben und gehen Artgenossen aus dem Weg. Sie fressen in erster Linie Wirbellose - wie z.B. Insekten und deren Larven. Ebenso stehen auf dem Speiseplan der Igel auch kleine Wirbeltiere und Aas. Igel zählen zu den sogenannten Carnivoren - den Fleischfressern.
Würmer oder Schnecken werden manchmal auch gefressen, sind allerdings nur Notbehelfe bei Nahrungsmangel, da sie Krankheitserreger übertragen.

Igel wurden ursprünglich gut und gerne bis zu 8 Jahre alt. Heute werden um die 75% der Jungigel nicht mal mehr ein Jahr alt. Falls sie das erste Lebensjahr überstehen, drohen viele Gefahren und sie erreichen meist nur ein Alter von circa 4 Jahren.


Wieso sind Igel gefährdet bzw. was sind Gefahrenquellen für die süßen Stachler?
Igel sind heute meist in Siedlungsgebieten zu finden. Sie leben in unseren Gärten, aus denen sie aber mehr und mehr verschwinden. Wir Menschen halten unsere Gärten sehr steril - oftmals sind es auch noch Steingärten, in denen Igel keine Nahrung (Insekten, etc.) und keinen Unterschlupf finden. In Gärten mit Rasen kommen Mähroboter und Rasentrimmer zum Einsatz, die Igel töten können. Hinzu kommt der größte menschengemachte Feind: Autos.
In den meisten Fällen stirbt ein Igel durch unsere "Maschinen" oder verhungert, da er keine Nahrung findet. Ohne ausreichend Nahrung kann er sich nicht auf den Winterschlaf vorbereiten, aus dem er dann wiederum bei Mangelernährung nicht mehr erwacht.


Was tun wir als Verein für den Igelschutz?
Igel und ihr Schutz liegen uns sehr am Herzen. Wir haben mit unserem Teammitglied Maria eine erfahrene Igel-Schützerin an unserer Seite. Unser Hauptaugenmerk liegt auf:
  • Information & Aufklärung: z.B. auf Veranstaltungen, in Schulen und Kindergärten
  • ​Medizinische Versorgung von verletzten, kranken (Fund-)Igeln
  • Päppeln von unterernährten Igeln
  • Auswildern von Igeln (nach Versorgung)
  • Sammeln von Spenden für den Igelschutz (Futter, Ausstattung, etc.)
  • Unterstützung & Beratung bei Fundtieren
     
Wie können Sie helfen?
Für die medizinische Versorgung unserer Pflege-Igel und die Verpflegung fallen über das Jahr gesehen größere Summen an. Gerne freuen wir uns über finanzielle Unterstützung in Form einer Spende. 

Unser Spendenkonto lautet:
IBAN: DE91 7435 0000 0020 7008 06
BIC: BYLADEM1LAH

Verwendungszweck: Igel
 
Aber auch Sachspenden können uns bei unserer Arbeit unterstützen. Folgende Dinge können wir immer wieder für den Igelschutz nutzen:
  • Katzennass- und Katzentrockenfutter (siehe weiter unten unter Futter)
  • 1 ml - Spritzen
  • Einmalhandschuhe
  • Einmalunterlagen
 
Und das Allerwichtigste: Sie können selber aktiv für unsere stacheligen Freunde tätig sein, indem Sie die Lebensräume des Igels sichern & gestalten und den Igel bei seinem Reserveaufbau für den Winterschlaf unterstützen. Wie das geht?
 
  • Ganzjähriges Zufüttern mit geeignetem Futter
  • Blätter & Äste im Garten liegen lassen (Unterschlupf)
  • Schlafhäuser & Futterhäuser aufstellen (mit zwei Eingängen)
  • Teiche, Pools, etc. sichern oder eine Ausstiegsmöglichkeit schaffen
     
 
Was ist geeignetes Futter für den Igel?
  • Katzennassfutter mit einem Fleischanteil von mind. 70% (ohne Getreide, Achtung: Nassfutter nur bei Außentemperaturen über 8 Grad nutzen, ansonsten Trockenfutter)
  • Katzentrockenfutter mit mind. 70% Fleischanteil (ohne Getreide)
  • Rührei (ohne Milch, ohne Gewürze)
  • Hühnchenfleisch gekocht
  • gedünstetes Rinderhack
  • Mehlwürmer (getrocknet oder lebend)
  • Schale mit Wasser
Was ist kein geeignetes Futter für den Igel?
  • Getreide
  • Zucker
  • Sauce / Gelee (in Katzennassfutter)
  • Obst
  • Nüsse & Haferflocken
  • fertiges Igelfutter
Was tun bei einem Igelfund?
  • Überprüfen, ob Igel zu leicht oder krank (siehe folgende Fotos)
  • Wenn hilfsbedürftig, dann Igel in einem hohen, mit Zeitungspapier ausgelegten Karton und bei Zimmertemperatur fliegensicher unterbringen
  • Bitte nach Fliegeneinern oder Maden absuchen
  • Wenn keine vorhanden auf eine warme Wärmflasche  (altes Handtuch drum herum) setzen und aufwärmen lassen
  • Erst dann Futter (siehe oben) und Wasser anbieten
  • Für die weitere Beratung bitte Gewicht des Igels notieren und Fotos machen

Was NICHT tun bei einem Igelfund?
  • Falsches Futter geben (siehe oben)
  • Spot-On Lösung verwenden bei Flöhen oder Zecken (tödlich), bitte nur etwas Speiseöl auf den Rücken träufeln
Was muss man beim Päppeln, Zufüttern oder Überwintern beachten?
bottom of page